Donnerstag, 10. Mai 2012

Vaethyr: Die andere Welt - Freda Warrington

Bildquelle

Autor/in: Freda Warrington
Verlag: Ueberreuter
 Broschiert: 678 Seiten
Preis: 19,95 Euro
Infos zum Verlag: hier



Inhalt:
Rose Fox ist kein normaler Mensch. Ihre Familie gehört zu den Vaethyr, einer alten Elfenfamilie. Normalerweiser ist es den Elfenwesen möglich, jederzeit in die "andere" Welt zu gelangen. Dazu müssen sie nur ein Tor passieren, das durch einen Torwächter bewacht wird. Lawrence Wilder ist so ein Torwächter und wohnt in der Nachtbarschaft, mit seiner Frau und dessen zwei Söhnen Sam und Jon. Elfenwesenkinder dürfen erst die "andere" Welt betreten, wenn sie sechzehn sind und eine bestimmte Zeremonie absolvieren. Doch lange vor Rosie's sechzehnten Geburtstag schließt der Torhüter aus unbekannten Gründen das Tor und keiner kann mehr rein noch raus. So lernt Rose und ihre Geschwister die Elfenwelt nicht kennen. Dafür aber verliebt sie sich in Jon, der einfach unnahbar scheint und ausgerechnet Sam, der ihr immer grausam und ­verabscheulich entgegenkam, scheint sich auf einmal für sie zu interessieren. Die Ereignisse spitzen sich zu, denn auch nach Jahren, will der Hüter, die Tore nicht öffnen, und spricht von einer tödlichen Gefahr, die hinter dem Tor lauert. Die Gemüter der ausgeschlossenen Elfenwesen verdüstern sich zunehmend und Rose gerät in einen Strudel aus Verschwörungen, Familiengeheimnissen, Sex, Intrigen und bedingungsloser Liebe. 
Wem gehört wirklich ihr Herz?

Eigene Meinung:
Eins kann ich schon mal klarstellen. "Vaethyr: Die andere Welt", ist keine leichte Kost für zwischendurch. 

Der Anfang ist ziemlich zäh und ich musste mich regelrecht durchbeißen, um überhaupt voranzukommen. Verwirrend trifft es am Besten. Die ersten einhundert Seiten stand ein Fragezeichen in der Dauerschleife über meinem Kopf. Dann ging es nur noch so: "Wer war noch mal die und was hat das jetzt zu bedeuten?". Fragen über Fragen, die sich erst nach vielen Seiten so langsam aufgelöst haben, bis ich einigermaßen zurechtgekommen bin. Eigentlich hätte es dann leichter werden müssen, denn der Schreibstil hat mir ziemlich gut gefallen. Vielleicht ein bisschen überhangen, aber dennoch gut. Jedoch kam dann lange Zeit nichts Aufregendes und die Geschichte hat sich nur so dahin geschleppt. Man taucht zwar ein in Rosie's Welt, aber all zu spannend war es jedoch nicht. Eher langweilig.
Gütiger Gott, erst ab ca. Seite 400(!!!), wurde es dann endlich mal interessant. Es gab zwar zwischendurch ein paar "gute" Momente in dem Buch, aber die waren echt rar. Aber wenn man dann die magische Mauer endlich überwunden hat, wurde es dann doch toll. Die Geschichte wird aufregend und spannend. Eigentlich alles, was ein gutes Buch braucht.

Rose Fox kommt am Anfang in meinen Augen ein bisschen zu "blöd" daher. Sie muss sich natürlich sofort in Jon verlieben und schmachtet ihn Seite um Seite an, ohne wirklich vorwärtszukommen. Gott sei Dank wird ihr Charakter nach der Hälfte des Buches viel sympathischer und man mag sie dann auch richtig.
Jon ist mir von Anfang an unsympathisch. Er ist mir zu geheimnisvoll, zu eckig und bleibt doch zu sehr verschlossen. Alles scheint sich um ihn zu drehen, dabei ist er einfach nur dämlich und verbaut sich regelrecht sein Leben.

Sam hab ich am Anfang erst recht nicht gemocht. Der typische Bad Boy und gegen die habe ich ja generell etwas. Doch bei Sam hat sich dann das Blatt bei mir gewendet. Er ist einfach cool, witzig und total der Sympathieträger. Er wirft nach einiger Zeit, sein kaltes unnahbares Image ab und wird richtig super.
Er und Rose sind zum Ende hin meine Favoriten!

Aber ich muss zugeben, dass alle Charaktere, die in diesem Buch vorkommen wirklich gut aufgebaut wurden. Man erfährt sehr viel von ihnen und sie bleiben nicht oberflächlich sonder erhalten dadurch die nötige Tiefe, um alles glaubhaft erscheinen zu lassen. Die Beweggründe ihres Handelns kann man sehr gut nachvollziehen, ob man die jedoch für gut heißt, bleibt jedem Selbst überlassen.

Wie schon gesagt, ein Großteil des Buches war einfach zu überladen, mit "nicht aufregenden" Dingen. Die Spannung taucht hauptsächlich im letzten Drittel auf, was wirklich schade ist. Hier und da etwas weniger hätte dem Buch gut getan.
Irritierend fand ich auch, dass der Fantasyanteil im ersten Teil des Buches, in meinen Augen zu nebensächlich war. Ich hatte mich auf einen tollen Fantasyroman gefreut, wurde dann aber schnell enttäuscht, weil es so gar nicht war, wie ich es mir vorgestellt habe. Es war einfach zu wenig Fantasy, die wie fast alles "Gute", erst zum Ende hin richtig auftaucht.

Fazit: 3/5 möglichen Punkten. Leider erst im letzten Drittel konnte das Buch überzeugen. Dafür ein tolles Ende

Kommentare:

  1. Cover sieht sehr gut aus aber Feenstories sind nicht so mein Fall.

    AntwortenLöschen
  2. Normalerweise bin ich für solche Stories immer zu haben, aber die hier hat mich jetzt nicht umgehauen :)

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich nicht gut an... dass du da überhaupt weiter gelesen hast? Hut ab :-)

    Aber tolle Rezension :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hey :)

    also ich muss sagen das ich schon nach dem Klappentext doof aus der Wäsche geschaut habe und dachte "Na mal die Rezi lesen". Naja und dann steht da auch noch das drin was mit der Klappentext schon sagte ^^ Ach je...

    Danke für die tolle Rezi :)

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr schöne Rezi!
    Der konnte man gut folgen und ich fands auch nachvollziehbar. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Ohne Worte... :D Die Rezi spricht mir aus der Seele, hast du sehr "nett" alles verpackt :)

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...