Donnerstag, 3. Januar 2013

Der Mann, der den Regen träumt - Ali Shaw

Verlag: Script5 
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
ISBN: 978-3839001462
Preis: 18,95 Euro
Kaufen: hier
Infos zum Verlag: hier



Inhalt

Elsa lässt mehr, als nur ihre Wohnung in New York zurück. Ihre Mutter, mit der sie sich noch nie wirklich verbunden gefühlt hat. Ihren Freund, für den sie nie richtige "Liebe" empfunden hat. Ihr altes Leben, das sie nach dem Tod ihres Vaters verabschieden will.
In Thunderstown, weit ab der hohen Betonbauten, will sie ein neues Leben beginnen.
Dem kleinem Stätdchen, umringt von Bergen, umgibt etwas Magisches. 
Auf einer Bergwanderung beobachtet sie einen jungen Mann, der wie ihr scheint, sich gerade in Luft auflöst. In wolkenartigen Nebel, um genau zu sein. Dieser Mann ist Finn und er ist kein "wirklicher" Mensch. In ihm tobt das Wetter. Das macht ihn besonders, aber auch gefährlich. Je näher Elsa Finn kennenlernt, desto mehr mag sie ihn und verliebt sich schließlich in ihn. Doch das Glück der Beiden wird auf eine harte Probe gestellt, denn die Bewohner von Thunderstown halten Finn für eine Gefahr, die vernichtet werden muss.

"Er sagte, Menschen seien wie der Wind. Manchmal laut, sagte er, und manchmal ein Flüstern, manchmal warm und manchmal erschreckend kalt. Aber trotzdem würden wir weiterwehen, immer weiter vorwärts, und keine Spuren zurücklassen" S.242

Meinung

Cover und Titel sind schon Grund genug, dieses Buch in seinem Regal stehen zu haben.
Besonders der Titel weckt in mir die Neugierde, was sich wohl für eine wundersame Welt hinter dem Buchdeckel verbirgt.
Wundersam ist die Geschichte allemal.
Aber fangen wir erst einmal bei dem besonderen Autorentalent an. Ali Shaw schreibt meiner Meinung nach einfach unglaublich bildhaft und einprägsam. Die Sätze lassen wunderschöne Bilder in meinem Kopf entstehen und bleiben oft lange darin verankert. Toll, toll, toll!!! Dazu ist der Stil einfach und flüssig zu lesen und macht ein rasches Durchlesen möglich.

"Unter Finns Brustbein erklang ein Geräusch wie von einem fernen Sturm. Das gleichmäßige Rauschen von Regen, das Pfeifen des Windes, die unverkennbare Bassnote des Donners und schließlich das peitschende Zischen eines Blitzes" S.126

In diesem Buch sind es drei Charaktere, die besonders hervorgehoben sind.
Da ist einmal Elsa, mit der die Geschichte startet. Der Autor hat es geschafft, sie dem Leser zu öffnen. Man erfährt von ihrer Vergangenheit, die Beweggründe ihres Umzugs und allgemein ihre umfassende Gefühlswelt. Die meiste Zeit ist sie mir auch sympathisch im Gedächtnis geblieben, es gab aber auch die ein oder andere Stelle, bei der ich sie nicht verstanden habe. Aber das macht den Charakter natürlich auch vielfältig.

Finn dagegen ist zu Beginn erst einmal ein bisschen geheimnisvoll. Da wir ihn nie aus seiner persönlichen Sicht kennenlernen, bekommt man nur immer Stückchenhaft durch Elsas oder Daniels Blickwinkel Eindrücke von ihm. Je besser wir ihn aber vor Augen geführt bekommen, so interessanter wird er. Ein "Mensch" der aus Wetter besteht. Donner, Regen, Wind, Wolken, Nebel. Das muss ja Interesse wecken. Tut es auch. Sein Charakter wirkt harmlos, nett und am Anfang ist sein Wesen sehr zurückhaltend, weil er versteckt in einer kleinen Hütte in den Bergen wohnt. Aber ihm ist bewusst, das er auch "unabsichtlich" gefährlich werden kann, weil er sein "Wetter" in ihm nicht immer kontrollieren kann.

Daniel ist der Dritte im Bunde. Er hat eine besondere Verbindung zu Finn und er ist der Einzige, der von seiner Existenz weiß. Finns Mutter war seine große Liebe schlecht hin, und seit sie fort ist, kümmert er sich regelmäßig um Finn. Jedoch ist die Beziehung der beiden eingefroren und sehr kühl.
Von Daniel hatte ich mir beim ersten Kennenlernen eigentlich direkt eine negative Meinung gebildet, die sich aber in null Komma nichts ins Gegenteil geändert hat.

Die Beziehung zwischen Elsa und Finn kann ich nur als schön bezeichnen. Neben Finn seiner wundersamen Erscheinung, ist sie der Anker in der Geschichte. Besonders zum Ende hin ist sie der Grund, warum man an den Seiten klebt und wissen möchte, wie es denn nun ausgeht. Darüber hinaus darf von einem kitschigem Hin und Her nicht geredet werden. Das ist es überhaupt nicht. Die Ängste, die besonders Elsa bezüglich Finn heimsuchen, machen das Ganze authentisch und vor allem nachvollziehbar in dieser doch ziemlich skurrilen Geschichte.

"Während ihre Lippen einander berührten, wurde die Wolke größer und erfüllte die kleine Felsnische mit Nebel. Die Schlucht verschwand, genauso wie der Himmel. Es gab nur noch sie beide in einer Welt aus Watte." S.221

Und SKURRIL trifft es wohl zu 100 Prozent! Aber ganz ehrlich? Dadurch wird sie auch so besonders. Dennoch muss ich zugeben, dass ich erst einige Seiten gebraucht habe, um wirklich tief in die Materie eintauchen zu können. Ist das aber eist einmal geschafft, erfährt man eine schöne Liebesgeschichte, die durch ihre "Sanftheit" besticht und auf einer ruhigen Ebene verzaubert. Ein Spannungsbuch ist es definitiv nicht. Das Ende besticht nicht durch einen mit Action beladenen Showdown, ist aber meiner Meinung nach mehr als zufriedenstellend und rührend und absolut passend.

Fazit

"Der Mann, der den Regen träumt" verzaubert mit einer skurrilen Geschichte, die Dank des schönen Schreibstils wunderbar bildlich vorzustellen ist. Ein Buch für alle, die gerne in sanften, ruhigen Handlungen versinken. Eine Geschichte, die das Geschick besitzt, den Leser zu fesseln und mit auf eine wunderschöne Reise nimmt. 4/5 möglichen Punkten!





Kommentare:

  1. Oh, das hört sich gut an.
    Das Buch habe ich schon einpaar Mal gesehen und durch deine Rezension rückt es nun doch in meine Wunschliste.
    Mal sehen wann ich es mir zulege.
    Lg Marie :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut getroffen...
    Sein Schreibstil ist einfach toll, man schlägt das Buch auf und wird durch seine Worte entführt und erst zum Schluß wieder frei gelassen.
    Ich lese es derzeit auch aber leider ist der Mann mit dem Sand immer schneller als ich beim lesen :-(
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Deine Rezension macht mich schon neugierig, aber nachdem mir "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" so gar nicht gefallen hat, hab ich ein wenig Angst davor, mir dieses Buch zu holen...

    ...aber wieder eine sehr schöne Rezension!

    LG

    AntwortenLöschen
  4. ...hui, mal wieder ne richtig bildhafte Rezension! Hab mir das Buch auch schon einige Male angeschaut. Aber ich glaube, dass es trotz der heftig guten Rezension, nichts für mich wäre...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. @Rica: "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" ist schon auf dem Weg zu mir! Ich hoffe es gefällt mir :)
    @Kay: Ich glaub du brauchst mehr Action in der Handlung (deine Frau auch^^). Deshalb wäre es wahrscheinlich wirklich nix für dich! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...hätte ich jetzt auch so rausgelesen ;-) aber ich denke, das Buch wird seine Anhänger finden :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  6. Genau ... Die braucht sie ;-)
    Und ein bisschen weniger bildhaft :-D
    Aber wunderschön geschrieben!!!

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ich weis immer noch nicht ob ich das Buch lesen soll oder nicht. Ich habe nämlich vor etwa einem Jahr schon "Das Mädchen mit den gläsernen Füssen" gelesen und es hat mir leider gar nicht gefallen. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie dir "Das Mädchen mit den gläsernen Füssen" gefällt und hoffe, dass du dann auch eine Rezi dazu schreiben wirst.
    LG
    Linda

    AntwortenLöschen
  8. Hört sich echt schön an...setze es gleich mal auf meine WuLi, Danke für die sanfte...ruhige...hervorragende Rezi Darling :D <3

    AntwortenLöschen
  9. Hey :D
    oh man eine sehr schön Rezension, es liegt dir im Blut :D
    da bin ich noch ganz schön weit entfernt :D
    Das Buch hört sich spitze an ich setze esauf jeden Fall auf meine Wunschliste :)
    LG eine neue begeisterte Leserin
    Anna :D

    AntwortenLöschen
  10. Ich schleiche schon länger um das Buch herum und ich glaube, es ist gerade noch ein Stück näher an meinen "muss-ich-haben-Stapel" gerückt. Eine sehr schöne Rezi. :)

    AntwortenLöschen
  11. Wir haben sogar Zitatüberschneidungen! ;-)
    Das beweist doch schon, wie toll es ist! :)

    Hmm, aber wieso gibst du nur 4/5 Sternen *jammer* :(

    Nach deiner richtig tollen Rezension, hätte ich 5+ erwartet!! :P Okay, du sagst, du musstest dich erst dran gewöhnen (Ich hatte schon den Vorteil aus Band 1 und wusste genau oder zumindest ungefähr, was mich erwartet, denn bei Ali Shaw kann man sich ja nie so sicher sein!)

    Okay, aber ich respektiere deine Bewertung. Deine Rezension ist nämlich wirklich schön und verdeutlicht richtig gut, was dieses Buch alles ist...

    Viel Spaß mit "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen", es ist etwas dicker, aber nicht weniger gut.
    Liebe Grüße,
    Charlousie

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...