Samstag, 16. November 2013

Obsidian (Lux, #1) - Jennifer L. Armentrout [Rezension]

Bildquelle
Verlag: Entangled Select
Taschenbuch: 335 Seiten
Sprache: Englisch
ISBN: 978-1620610077
Preis: 7,20Euro
Direkt kaufen: Amazon




Die 17-jährige Katy ist nicht gerade glücklich, als sie mit ihrer Mutter nach West Virginia ziehen muss - aber nach dem Tod ihres Vaters ist ein neuer Zufluchtsort genau das, was beide im Moment brauchen. Als Katy sich eines Tages den Nachtbarn vorstellen will, steht sie dem attraktiven Daemon gegenüber. Anfangs behandelt er sie wie Luft, aber mit Dee, seiner Schwester, freundet sie sich rasch an. Durch Dee wird aber auch Daemon fester Bestandteil ihres Lebens und sie kommt nicht umher, dieses gewisse Etwas an ihm zu sehen, obwohl er immer noch den Idioten raushängen lässt. Mit der Zeit muss Katy aber auch feststellen, dass an den Geschwistern irgendetwas merkwürdig ist. Die schockierende Bestätigung findet sie, als Daemon ihr eines Tages das Leben rettet - auf sehr merkwürdige Art und Weise! Wer ist dieser Typ? Wo kommt er her und was will er?


Was habe ich von "Obsidian" erwartet? Nicht viel und doch einiges! Dieses Buch war ein totaler Spontankauf - viel habe ich mich vorher nicht mit diesem Werk beschäftigt und so wusste ich eigentlich überhaupt nicht, was mich letztendlich erwarten würde. Ich wusste nur, dass es vielen Lesern bereits ziemlich gefallen hat. So habe ich mich kurz entschlossen auf den finsteren Pfad der Ahnungslosigkeit begeben und wurde dann doch ziemlich überrascht. Überrascht, weil dieses Buch aus so vielen Klischees besteht, aber auch überrascht, weil es mir total gut gefallen hat. Ja, so etwas gibt es wohl doch noch!

Aber Achtung! Ich finde der englische Klappentext verrät mal wieder viel zu viel. Lasst euch lieber selber überraschen, was es mit Daemon auf sich hat.

Was mir direkt gut gefallen hat, ist die Protagonistin Katy. "Obsidian" besitzt den typischen oder eher seltenen Fall von "genialer Protagonistin". Katy würde sich wahrscheinlich selber als Durchschnittsmädchen bezeichnen, was sie nun mal auch ist. Ich mochte schon allein die Tatsache, dass ihr Hobby das Buchbloggen ist - wenn das nicht Sympathien weckt! Aber ganz besonders mochte ich ihre Art. Ihre Art wie sie denkt. Ihre Art wie, sie durchs Leben geht und natürlich ihre Art, wie sie mit Daemon umgeht. Letzteres hat mich übrigens in Dauerschleife zum Lachen gebracht und das meine ich positiv. 

Klischees. Durchschnittliches Mädchen trifft auf den schärfsten Typen überhaupt. Mädchen ist gleich hin und weg. Junge verhält sich ihr gegenüber arrogant und herablassend. Junge geistert Mädchen immerfort durch den Kopf und so weiter und sofort. Ja, "Obsidian" beinhaltet jedes einzelne davon, aber dadurch hat mir dieses Buch nicht weniger gut gefallen. Katy besitzt einfach die Gabe, alles interessant erscheinen zu lassen. Ich habe die Dialoge zwischen ihr und Daemon geliebt. Die Streitigkeiten, Katys Verbissenheit, in seiner Nähe desinteressiert zu wirken und dann doch auf klägliche Art zu scheitern. Ich musste schmunzeln, lächeln und lachen, weil es mich köstlich amüsiert hat. Normalerweise mag ich Buchtypen wie Daemon überhaupt nicht. Zu arrogant, zu sehr bad boy - einfach blöd! Aber ihn habe ich komischerweise nur im Zusammenspiel mit Katy vor Augen und da hat das einfach gepasst. Daher bin ich froh, dass das komplette Buch aus der Sicht von ihr erzählt wird.

Eine weitere Sache, die mir direkt ins Auge gesprungen ist - Parallelen zu einem anderen sehr bekannten Buch. Viele von euch kennen die berühmte Vampirgeschichte und denen würden mit Sicherheit auch die Momente auffallen, die einfach gleichartig klingen bzw. eine hohe Ähnlichkeit aufweisen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses von der Autorin bewusst so eingesetzt wurde, um vielleicht auch ein wenig zu "sticheln", aber immer mit einem Zwinkern im Auge. Mir hat es unglaublich Spaß gemacht, über diese Stellen lachen zu können.

Die Geschichte an sich ist eigentlich typisch fürs Genre. Der Verlauf der Handlung ist nicht besonders unvorhersehbar, aber das stört kein bisschen. "Obsidian" ist einfach ein Buch, das Spaß macht und das Genre nicht neu erfindet. So entwickelt sich die Beziehung zwischen Katy und Daemon wie erwartet. Nicht ganz überzeugt war ich von der "dunklen Seite" der Geschichte. Keine Frage, es gibt Spannungsmomente, die sich vor allem durchs letzte Drittel ziehen, aber von dem "Endgegner" würde ich gerne mehr sehen, aber vielleicht kommt da ja noch mehr in den Fortsetzungen - die ich mir übrigens nicht entgehen lassen werde!


"Obsidian" überzeugt durch seinen Spaßfaktor und vor allem durch eine wunderbare Protagonistin! Auch wenn dieses Buch mit vielen Klischees spielt und das Genre nicht neu erfindet, gehört es eindeutig zu den besseren Büchern in dieser Sparte, weil die Autorin es geschafft hat, fast alle Bereiche toll zu kombinieren und nicht immer alles allzu ernst nimmt. Somit bleibt der Witz und der dadurch entstehende Charme geht nicht verloren. Ich bin durchgehend super unterhalten worden und werde definitiv zum nächsten Band greifen.

Von mir bekommt der Start

8/10
Punkten



Kommentare:

  1. Ach schejn. Ich hoffe doch mal, dass diese Anspielungen auf T******t von der Autorin beabsichtigt sind xD

    Eigentlich hasse, hasse, hasse ich Klischees! Noch mehr als bei Starbucks darauf hingewiesen zu werden, dass in dem Getränk welches ich gerade bestellt habe, Kaffee drin ist (kein Scherz ist mir schon passiert), und sogar noch mehr als gebrauchte Bücher zu kaufen...
    Gerade jene Klischees die du da in deiner Rezension beschreibst... Es gibt jedoch eine Ausnahme, und zwar wenn der/die Autor/in wirklich damit spielen kann (nicht wie so eine Fr. Gier bspw.) und sie unterhaltsam verpackt. Und da das ja der Fall zu sein scheint, kann Obsidian ja nur gut/unterhaltsam sein.

    Jetzt muss ich ganz schnell Hounded beenden, damit ich endlich mit Obsidian anfangen kann :D

    AntwortenLöschen
  2. Genau das war es für mich - absolut unterhaltsam! :D
    Und die Anspielungen können einfach nur Anspielungen sein xD Anderes wäre schon sehr traurig, aber das glaub ich einfach nicht^^

    AntwortenLöschen
  3. Verdiente 8 Punkte, würde ich meinen :D

    Ich stelle es mir ziemlich schwer vor, Charaktere mit dieser Art von Humor zu erschaffen, ohne die Leser dabei bzw. damit abzuschrecken. Deswegen Hut ab für die Autorin :)

    Und die Fortsetzungen sind auf keinen Fall weniger lesenswert, als der "Obsidian". Ich würde sogar meinen, dass es sich zum Ende hin - wenn auch nicht in riesen Schritten - steigert.

    Steht denn schon das nächste englischsprachige Buch auf Deiner bald-zu-lesen-Liste? :D

    Alles Liebe,
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann eigentlich nicht viel mit Vampiren oder erwähntem T* anfangen. Aber irgendwie macht mich deine Rezension doch neugierig! Besonders die Protagonistin tönt total sympathisch ;)
    xx
    Rin

    AntwortenLöschen
  5. Oh Anne, das höre ich doch gerne! Ich habe mir Teil 2 nämlich schon gekauft! xD
    Vielleicht lese ich das schon sehr bald^^
    Rin, die Prota ist einfach umwerfend und erst durch sie wird die Geschichte so spaßig! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja auch nicht so der Klischee-Freund, ich hab einfach lieber neues, was ich auf die Art noch nicht kenne. Da du aber ja beim Lesen schon so geschwärmt hast und ich tolle Protas (Buchbloggerin <3) liebe, muss ich das Buch auf jeden Fall haben.

    tolle Rezi Jan-Schatz <3

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt habe ich diese scheiß (richtig tolle) Rezi gelesen und am Ende fällt mir ein, dass das ja ein englisches Buch war....maaaaan echt. xD Wegen dir verstoße ich ständig gegen meine Prinzipien.

    Jedenfalls, sobald es auf deutsch erscheint, krall ich mir das auch...es klingt auch wirklich richtig toll und das deutsche Cover ist so absolut schöööön! <3

    Zugegeben...die Rezension ist einfach toll. Ich mach dann halt bei dir wohl Ausnahmen. -.- Danke auch...xD

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...