Montag, 7. April 2014

Ich und die Menschen - Matt Haig [Rezension]

Bildquelle
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Broschiert: 352 Seiten
ISBN: 978-3423260145
Originaltitel: The Humans
Preis: 14,90 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag



Andrew Martin ist ein schlauer Kopf und genau das wird ihm zum Verhängnis. Die Leidenschaft zur Mathematik lässt ihn eine bahnbrechende Entdeckung machen, aber kurz darauf nimmt ein Wesen von einem fremden Planeten von ihm Besitz. Der neue Andrew hat einen Auftrag - jeden auszulöschen, der von der Entdeckung erfahren hat. Womit das Wesen jedoch nicht gerechnet hat, ist die Eigenart der menschlichen Rasse. Schnell ist Andrew begeistert von den Kreaturen, die so kompliziert und eigenwillig leben, aber doch einen gewissen Reiz auf ihn ausüben ...


Matt Haig ist mir im Autorenmeer kein unbekannter Name. Damals, in meiner "Ich-lese-jedes-Buch-über-Vampire"- Phase, habe ich zu seinem Roman "Die Radleys" gegriffen. In Erinnerung geblieben ist mir vor allem seine humorvolle Ader. Sein neues Buch "Ich und die Menschen" hat mich allein schon vom Titel und Cover gelockt. Nachdem ich mir ein paar kurze Infos zur Geschichte besorgt hatte, war meine Neugierde geweckt.

Und im Nachhinein bin ich wirklich froh, ein weiteres Buch des Autors gelesen zu haben, denn für mich war "Ich und die Menschen" vor allem eines - sehr unterhaltsam. Zudem hat es vom Genre her etwas Abwechslung in mein momentanes Leseschema gebracht - und das ist ab und an ja nicht schlecht.

Die gesamte Geschichte wird aus der Sicht des Außerirdischen erzählt, der auf die Erde geschickt wurde, um einen Auftrag zu erfüllen. Das Mathegenie Andrew hat eine geniale Entdeckung gemacht, die wohl die Zukunft der Erde stark verändern würde - das gefällt den Wesen überhaupt nicht, daher wird Andrew kurzerhand "ausgelöscht" und sein Körper neu besetzt. Der neue Andrew soll undercover ermitteln, wer von dieser Entdeckung vielleicht schon etwas gehört hat und diese Personen dann ebenfalls eliminieren. Dabei ist Unauffälligkeit oberste Priorität! Das erweist sich natürlich als nicht ganz so einfach - wer keine Menschen kennt, der weiß auch nicht, wie man sich als einer verhält und somit sind Schwierigkeiten vorprogrammiert.

Genau diese Schwierigkeiten sind der ganz große Pluspunkt des Romans. So grausam sein Vorhaben auf der Erde auch sein mag, der außerirdische Andrew ist ab der ersten Seite wahnsinnig sympathisch und einnehmend. Von einer misslichen Situation in die nächste und das kontinuierlich. Ich war schwer angetan und habe gebannt verfolgt, wie sich Andrew mit kleinen Schritten langsam in sein Leben als Familienvater einfindet. Dabei mochte ich vor allem, dass der Autor seinen Fokus auf die Familie gelegt hat. Der neue Andrew muss, neben dem allgemeinen Verhalten der Menschen, vor allem auch seine Frau und seinen Sohn neu kennenlernen. Dabei wird die Beziehung der Drei aufgekrempelt und ich mochte den Blick eines Nichtmenschen auf den ganzen Stand der Dinge - auch wenn das alles natürlich völlig unreal ist, aber ich fand es echt schön, wie sich der neue Andrew langsam an die Menschen gewöhnt und sie hinterher richtig ins Herz geschlossen hat. Den eigentlichen Auftrag verliert er dabei etwas aus den Augen, was mich weniger gestört hat, weil man in diesem Punkt nicht wirklich überrascht wurde.

Seine humorvolle Ader kann Matt Haig auch in seinem neuen Buch erneut super unter Beweis stellen. Über unzähliges Schmunzeln und Lächeln bin ich nicht vorbei gekommen und der flüssige Stil erledigt sein Übriges. Eine witzige, lockere und leichte Lektüre für ein paar unterhaltsame Stunden, die auf den ersten Blick harmlos wirkt, auf den Zweiten aber tiefsinnig und herzlich.



Mit "Ich und die Menschen" ist es Matt Haig gelungen, einen humorvollen Roman zu schreiben, der vor allem durch die Sympathien des Protagonisten trumpfen kann. Das die Handlung gelegentlich etwas vorhersehbar ist, stört dabei nur wenig - es macht einfach verdammt viel Spaß einem Außerirdischen dabei zuzuschauen, wie er ein Mensch wird. Dabei legt der Autor viel Wert auf zwischenmenschliche Interaktionen und bringt dadurch eine gewisse Dichte mit in die Geschichte.


Von mir gibt es

8/10
Punkten

Kommentare:

  1. Das klingt ja super gut. Ich habe das Buch noch auf dem SuB, da freue ich mich nach deiner Rezi gleich noch mehr drauf. Lg Petra www.papierundtintenwelten.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Dann hoffe ich doch, dass es dir auch gefällt, Petra! Viel Spaß mit dem Außerirdischen! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Auf diese Rezi habe ich schon gewartet <3, und jetzt hast du mich nur noch mehr überzeugt, das Buch klingt so lustig-herzlich und einfach cool :D

    Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen
  4. "lustig-herzlich und einfach cool" beschreibt es perfekt, Allylein! :D
    Vielleicht zieht es ja auch mal bei dir ein! <3

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt echt interessant. Ich wusste bis gerade gar nicht, worum es eigentlich in dem Buch geht und hätte vom Cover her etwas ganz anderes vermutet. Aber das hört sich wirklich gut an und ich werde das Buch gleich mal auf meine Wunschliste setzen. :)

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte, Christine! :)
    Ich bin vor allem durch das Cover und den Titel auf das Buch aufmerksam geworden und der Klappentext klang so verrückt, da hab ich einen genaueren Blick riskiert und wurde belohnt! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke das wird es Jan-Schatz, du hast mich mal wieder überzeugt <3

    AntwortenLöschen
  8. Das ist so ein typisches Buch, das völlig an mir vorbei gegangen wäre, wenn du es nicht gelesen hättest, sehr sehr schön mein Janni <33

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...