Dienstag, 7. Oktober 2014

The Iron Trial - Holly Black & Cassandra Clare [Rezension]

Bildquelle
Verlag: Penguin Random House UK
Gebundene Ausgabe: 295 Seiten
Sprache: Englisch
ISBN: 978-0545522250
Preis: 13,41 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag


Sein ganzes Leben wurde Call eingebläut, dass Magie etwas Gefährliches ist. Daher gibt er sich besonders viel Mühe bei der Prüfung durchzufallen, die ihm einen Platz auf der Zauberschule ermöglichen soll. Doch zu seiner Überraschung wird er gerade vom begabtesten Lehrer unter die Fittiche genommen. Seinen verzweifelten Vater muss er schweren Herzens zurücklassen und begibt sich in die Hände des Magisteriums, mit dem Gedanken im Hinterkopf, so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Doch je länger sich Call der Magie widmet, umso deutlicher merkt er, dass sie ein Teil von ihm ist.


Um es mal vorweg zu sagen, "The Iron Trial" hat mir ganz gut gefallen. Es ist jetzt kein super spannendes oder super originelles Buch, aber den Großteil der Geschichte hatte ich meine Freude mit Call und seinen Freunden. Man merkt aber ganz deutlich, dass Cassandra Clare und Holly Black eine Geschichte geschrieben haben, die sich in erster Linie an jüngere Leser richtet. In Bezug auf Spannung merkt man schon sehr deutlich, dass diese eher entschärft dargestellt wird - aber das muss ja nicht negativ ausgelegt werden. Mir persönlich hätte es aber besser gefallen, wenn das Tempo etwas mehr über die komplette Geschichte verstreut gewesen wäre. So war mir zum Beispiel das erste Drittel zu ruhig.

Protagonist Call findet viel Beachtung und er hat mich im ersten Moment an Bart Simpson erinnert, mit seinem Skateboard und dem Ärger, den er immer im Schlepptau hat. Im Verlauf entwickelt sich sein Charakter weiter und Call wächst über sich hinaus, muss Lösungen für schwierige Probleme finden und weitere Herausforderungen meistern. Zudem legen beide Autorinnen viel Wert auf das Thema Freundschaft und verwenden viel Zeit darauf, wie Call neue Bekanntschaften macht, auch wenn er im ersten Moment der klare Außenseiter ist. Aber ich mag es generell zu beobachten, wenn der Ausgestoßenen seinen Platz findet. 

Die Vergleiche mit Harry Potter haben mich total gestört. Hätte ich davon vorher nichts gehört, dann wären sie mir vielleicht überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Die Handlung dreht sich eben um eine Zauberschule und einen Jungen, der seinen Weg finden muss. Ich finde aber, dass Black und Clare viel Eigenes mit einbinden. Ich mochte zum Beispiel sehr, dass der Handlungsort ein Höhlensystem ist, dass es Klassen in dem eigentlichen Sinn nicht gibt, sondern die Schüler in kleinen Gruppen von nur einem Lehrer begleitet und unterrichtet werden. Darüber hinaus entwickelt sich die Handlung in eine Richtung, die mir sehr gefallen hat und mir eine Fortsetzung sehr schmackhaft macht. Zum Ende hin wird das Tempo deutlich schneller, einen gigantischen Showdown gibt es aber nicht.

Weniger gefallen haben mir die großen Zeitsprünge, die es gibt. Ganz am Anfang sind es zwei Wochen, die übersprungen werden. Das empfand ich sehr merkwürdig, weil Call eben noch so unerfahren ist. In der Zeit ist eigentlich jeder Tag wichtig und bietet so viel Neues, was es zu erleben gibt. Was hat Call da gemacht oder war einfach nur alles langweiliger Alltag? Später wechselt man sogar direkt einige Monate, bis kurz vor Jahresabschluss. Ich hätte mir auch mehr gezielte Atmosphäre gewünscht. So war das Tunnelsystem des Magisteriums schon sehr düster, aber einzelne Räume hätte ich mit viel mehr Charme versehen. So ist der Aufenthaltsraum eben nur ein Aufenthaltsraum und es erinnert irgendwie wenig an Magie oder an das Ambiente einer Zauberschule, was ich sehr schade fand.


Alles in allem hat mir "The Iron Trial" gut gefallen. Der Einstieg bietet so einiges an Potenzial und mir hat vor allem Calls Entwicklung und die Richtung, in der die Handlung einschlägt, sehr gefallen. Besonders das Thema Freundschaft wird hier groß geschrieben, daneben muss die Spannung leider ein bisschen einbüßen und "The Iron Trial" legt erst zum Schluss so richtig los. Ich kann mir aber vorstellen, dass vor allem jüngere Leser ihre Freude mit Calls ersten Abenteuern haben werden.

Ich vergebe

7/10 
Punkten

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mein Dank geht an



&


für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Ich möchte das Buch eigentlich auch noch lesen! War mir nicht ganz sicher. Jetzt aber schon. Danke für die schöne Rezi, Jan!

    Grüßly
    SaCre

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jan,
    bei dem Autoren-Duo muss man das Buch quasi einfach lesen :-) Danke für deine Rezi, bin schon jetzt gespannt auf die deutsche Ausgabe!
    Viele Grße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jan =),

    ich bin nun auch durch, meine Rezension geht morgen online. Ich hab doch ein paar mehr Kritikpunkte am Buch als du. Das mit den Freundschaften in allen Ehren, aber eigentlich bleibt gar nicht viel Raum für eine Entwicklung, potenzielle beste Freunde und Feinde werden auf dem Silbertablett serviert. Ich finde leider gar nicht, dass die Autorinnen viele eigene Ideen einbringen, ganz im Gegenteil. Sie mischen einfach alt bekanntes. Diese vielen Parallelen haben mich total gestört. Es ist generell ein ziemliches 0815 Setting. Das mit dem fehlenden Charme ging mir ebenso und zwar nicht nur bei der Umgebung, sondern auch bei den Charakteren.
    Trotzdem ist das Buch nicht schlecht! Die Wendung habe ich wirklich nicht kommen sehen, allerdings liegen da nun auch schon wieder alle zukünftig möglichen Konflikte auf der Hand. Schätze mit dem Folgeband wird sich entscheiden, ob das wirklich ein Erfolg wird.
    Die Ausrede mit den jüngeren Lesern kann ich nicht gelten lassen. Unzählige Jugendbücher werden für junge Leser geschrieben und die sind insgesamt einfach überzeugender. =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, ich möchte das Buch auch unbedingt noch lesen. Es hört sich nach dem perfekten Buch für zwischendurch an. :)

    AntwortenLöschen
  5. Hi Anja! Danke für deinen ausführlichen Kommentar! :D
    Ok, wo fange ich an ... was meinst du denn mit Ausrede? Ich werte das Buch ja nicht auf, weil ich finde, dass es jüngeren Lesern besser gefallen könnte als mir. Ich finde einfach von der Art her, ist es sehr für die Jüngeren geeigent und klar gibt es weitaus bessere Bücher für diese Leserschaft (aber das erkennt man ja auch an meiner Bewertung, wie ich finde^^)! :D
    Das mit dem 0815 Setting sehe ich auch etwas anders als du. Ich finde den Schauplatz sehr gelungen und meiner Meinung nach trifft es ungefähr die Vorstellungen/Erwartungen, wenn man sich vorher mit dem Buch beschäftig. Es geht halt um eine Zauberschule - da erwarte ich kein Weolkenparadies, nur damit ich mal was anderes zu sehen bekomme. Da fand ich das Tunnelsystem schon sehr abwechslungsreich. Und die Parallelen, wie z.B. zu HP (und auch anderen Büchern) gibt es einfach - aber auch hier kann man schon erahnen, wohin der Weg führt, wenn man sich vorher den Inhalt anguckt. Aber Vieles ist auch einfach Ansichtssache und Geschmackssache :D Ich bin schon gespannt, wie deine komplette Meinung so ausfällt! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  6. Ich nochmal =)

    Na gut, ich sehe es ein, das mit dem Hinweis auf eine junge Leserschaft war keine Ausrede =). Ich habe wirklich nicht erwartet, dass das Autorengespann das Rad der Zaubererwelt komplett neu erfindet, trotzdem war mir der Anteil an eigenen Ideen einfach zu schwach. Vielleicht wäre ich überzeugter gewesen, hätte man, wie du auch gesagt hast, mehr Charme und mehr Details in die Beschreibungen einfließen lassen.
    Ich hab natürlich vorher den Klappentext gelesen :-P. Ich finde es sogar sehr mutig, dass sich die Autorinnen nach dem riesen Hype um Harry Potter auf dieses risikobehaftete Terrain begeben. Aber man muss dann eben auch mit Vergleichen und Kritik rechnen.
    Trotz aller Kritikpunkte, finde ich, dass es ein einigermaßen gutes Buch ist. Der Schreibstil an sich, hat mich absolut überzeugt. Es gibt halt einfach noch viel Luft nach oben, deshalb hoffe ich einfach auf den Folgeband =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Mit dem Charme gebe ich dir absolut recht - da hätte echt mehr kommen müssen, um es einfach "zauberhafter" erscheinen zu lassen! :D
    Und Vergleiche gibt es eben immer - ist ja jetzt nicht nur hier so. Aber wenn man ein Buch z.B mit Harry Potter vergleicht, dann verliert HP eben niemals, sondern das andere Buch! :D
    Und so wie ich das jetzt heraushöre, hast du das Buch ja auch nicht schrecklich gefunden^^ Ich fand es eben ein kleines bisschen über dem Durchschnitt, daher 3,5/5 Sterne :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  8. Oh, ich will dieses Buch auch unbedingt noch lesen. Einfach schon deshalb, weil es von Cassandra Clare ist und ich andauernd von dem Buch höre xD

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...