Mittwoch, 10. Dezember 2014

Dark Wonderland - Herzkönigin - A.G. Howard [Rezension]

Bildquelle
Verlag: cbt
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
ISBN: 978-3570163191
Originaltitel: Splintered
Preis: 17,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag




Seit geraumer Zeit kann Alyssa es auch hören - das Flüstern der Insekten und Blumen. So hat es auch bei ihrer Mutter angefangen und die sitzt jetzt in der Anstalt. Vielleicht ist ihre Mutter ja doch nicht so verrückt, wie Alyssa bisher immer geglaubt hat und der Fluch, an dem die berühmte Alice aus dem Wunderland schuld sein soll, gibt es wirklich. Als direkte Nachfahrin wäre auch Alyssa betroffen. Geleitet durch ein blaues Insekt findet sie zusammen mit ihrem heimlichen Schwarm Jeb, einen Weg ins Wunderland, wo schon jemand auf sie wartet ...


"Dark Wonderland" ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, dass ich mit Büchern nicht zurechtkomme, in denen die Protagonisten einfach nicht mein Fall sind. Das ist wirklich verdammt schade, gerade wenn mich rein inhaltlich eigentlich alles total anspricht. Hier war es eben die Verbindung zu Alice im Wunderland. Ich habe jetzt nicht das Werk von Lewis Caroll gelesen, aber ich glaube fast jeder kann etwas mit "Alice im Wunderland" anfangen - sei es auch nur, weil man (wie ich) die Kinderserie geschaut hat oder vor einigen Jahren (ebenfalls wie ich), den erfolgreichen Kinofilm geguckt hat.

So bin ich voller Vorfreude in die Geschichte abgetaucht und kurze Zeit später schon wieder ernüchtert aufgetaucht. Alyssa war mir von Anfang an total suspekt. Den Leser gleich damit zu konfrontieren, wie das Mädchen aus aufgespießten Insekten Kunstwerke erschafft, war mir zu strange - nicht, weil sie die Krabbeltiere einfach so ermordet, das hatte ja noch einen plausiblen Grund. Ich würde mir sprechende Insekten auch nicht gefallen lassen - aber ich fand es widerwärtig, mir diese verwesenden Kadaver auf einer Leinwand vorzustellen. Hinzu kommt, dass ich sonst einfach nichts Besonderes in Alyssa gesehen habe. Ich konnte leider überhaupt nicht mit ihr mitfühlen. Auch nicht, weil ihre Mutter in der Irrenanstalt sitzt und Alyssa langsam selber daran glaubt, dass sie genauso verrückt wird oder weil sie einfach nicht mit den Gefühlen klarkommt, die sie für ihren besten Freund Jeb hegt. Dabei besitzt Alyssa einen Charakter, der wenig nervige Seiten an sich hat. Dass sie zum Beispiel Jeb liebt war merkwürdig und das kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Der Typ hat nämlich einfach mal überhaupt keine Persönlichkeit und mir ist es so vorgekommen, als würde Alyssa nur auf sein Metall im Gesicht abfahren und weil er eben den "coolen" Typen raushängen lässt.

Dabei ist Jeb vor allem eines. Überflüssig. Ich konnte nicht erkennen, was für eine sinnvolle Aufgabe er in der Geschichte hat, außer vielleicht, dass es eben jemanden geben muss, den Alyssa lieben kann. Für mehr war der Junge irgendwie nicht da. Sein ganzes Auftreten war einfach nervig und meiner Meinung nach verunsichert er Alyssa, indem er immer alles infrage stellen muss. Ich konnte immer nur die Augen verdrehen, um das zu ertragen. Morpheus war da schon ein weitaus interessanterer Charakter und die Autorin baut da auch so eine Art Liebesdreieck, das aber gleichzeitig nicht so aufdringlich wirkt. Das kann ich der Autorin gutschreiben. Auch vom Stil her mochte ich "Dark Wonderland". Schöne Schreibweise, die sich leicht und schnell lesen lässt. 

Nachdem mir die Personen eben nicht so gefallen haben, konnte ich der Geschichte auch nicht mehr viel abgewinnen. Dabei passiert eigentlich recht viel, ich habe mich aber regelmäßig dabei erwischt, wie ich mit meinen Gedanken abgedriftet bin. Wer sich aber direkt mit Alyssa und Co anfreundet, der wird wahrscheinlich viel Freude mit der abwechslungsreichen Handlung haben. Für mich ist die Reihe aber schon nach Band eins beendet, denn ich verspüre keinerlei Lust und Neugierde zu erfahren, wie das Abenteuer im dunklen Wunderland weitergeht.


"Dark Wonderland" war einfach nicht mein Buch und Alyssa und Jeb einfach nicht meine Charaktere. Wenn mir die Protagonisten schon ziemlich egal sind, dann kann mich die Handlung nur noch selten mitreißen. Leider war das auch hier der Fall. Dabei finde ich die Idee sehr interessant und auch stilistisch hat Howard nichts falsch gemacht. Hier ist der Kelch eben an mir vorübergegangen. Schade, aber so etwas kommt eben vor.

Ich vergebe

4/10 
Punkten

Kommentare:

  1. das ist schade, dass dir das Buch nicht so sonderlich gut gefallen hat. Das Cover hatte mich gleich angesprochen - wenn ich es mir jetzt jedoch etwas genauer ansehe, wirkt das eigentliche hübsche Gesicht des Mädchens ziemich unheimlich. Vielleicht weil das Auge so weit aufgerissen ist? Keine ahnung :D Jedenfalls finde ich klingt es vom Inhalt her wirklich super, allerdings gehen bei meinen Bewertungen auch immer ein paar Punkte flöten, wenn ich einfach so gar nicht mit den Charakteren warm werde. Trotz allem werde ich mir das Buch denke ich irgendwann einmal kaufen - ich mag Alice im Wunderlich und eigentlich finde ich solche Geschichten, die auf Märchen oder ähnlichen Geschichten basieren super toll!

    Liebste Grüße
    Ivi

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefält das Cover nicht so gut, weil das Mädchen so komisch guckt xD ... aber irgendwie passt es aj dann doch zum Inhalt^^
    So wie ich das mitbekomme, scheint das Buch den meisten Leuten ja zu gefallen. Bei mir war eben der Hauptkritikpunkt die Charakter und dann hat es das Buch meist eh schon sehr schwer bei mir, wenn dieser eine Punkt nicht stimmt! :D
    So an sich finde ich die Thematik auch toll und mag auch andere Bücher, die sich an Märchen versuchen :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Halli hallo
    Ich konnte mit dem Buch auch nicht viel anfangen was aber eigentlich nicht an den Charakteren lag sondern an all diesen skurrilen und bizarren Dingen...auch fand ich es ehrlich gesagt erst auf den letzten hundert Seiten spannend.
    Ich werde die Fortsetzungen auch nicht lesen, man kann es ja gut auch so als Einzelband stehen lassen wie es eigentlich auch geplant war.
    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  4. Uiiiii Janni-Schatz, das ist ja mal eine wenig berauschende Rezi, die bisher mit Abstand schlechteste Bewertung die ich zu "Dark Wonderland" gelesen habe.

    Ich bin ja mal sehr gespannt, wie es mir gefällt.

    Kussi, Ally

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich schade, dass es Dir nicht gefallen hat, aber an Deiner ausgewogenen Kritik ist nichts auszusetzen :) ich fand es richtig klasse, aber auf Jeb kann man echt verzichten..

    Lieben Gruß

    Rica

    AntwortenLöschen
  6. Ich seh es leider auch so, dass man einfach etwas mit der Welt und vor allem den Charakteren anfangen können muss, sonst wird es wirklich wirklich schwer. Mir ging es so, dass ich Alyssa richtig mochte, mit Jeb fand ich nicht den Brüller, aber hat sich jetzt nicht negativ bemerkbar gemacht. Vor allem fand ich sie im Vergleich zu vielen anderen YA-Heldin überraschend wenig naiv und dafür umso zielstrebiger und selbstbewusster. Hat mir echt gefallen! Dann natürlich die total verrückte Welt ;) Das Ende hatte es auch für mich nochmal rausgeholt, war echt spannend!

    Kann deine Meinung aber auch verstehen. Echt schade Jan :(

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...