Freitag, 6. März 2015

Der Marsianer - Andy Weir [Rezension]


Verlag: Heyne Verlag
Broschiert: 512 Seiten
ISBN: 978-3453315839
Originaltitel: The Martian
Preis: 14,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag



Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden: Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er den Mars. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes ... 
Bild -und Textquelle


Auf „Der Marsianer“ bin ich relativ spät aufmerksam geworden. Erst als ich auf ein paar positive Stimmen gestoßen bin, habe ich mir Weirs Werk mal etwas genauer angeschaut und meine Neugier wurde gleich geweckt und ich konnte nicht lange widerstehen und das Buch musste mit mir mitkommen.

Wer Bücher mit trockenem Humor mag, der sollte sich diesen Sci-Fi Roman mal auf die Liste setzen. Im allerersten Moment habe ich ja gedacht, es wäre mehr ein Drama. Ein Mann zurückgelassen, auf einem fremden Planeten klingt ganz nach Überlebenskampf, der sich vor allem auf psychischen Ebene abspielt.  Aber da habe ich mich komplett geirrt. Weirs hat seinen Protagonisten mit ganz viel Komik, Intelligenz und vor allem Charisma versehen. So ist die Zeit auf dem Mars zwar immer noch ein Kampf um das Überleben, aber darüber zu lesen macht einfach verdammt viel Spaß, weil sich Mark Watney eben nicht unterkriegen lässt und sein Erlebtes mit viel Sarkasmus und Witz schildert.

Erzählt wird die Geschichte zum einen aus Marks Sicht, in Form von Logbucheinträgen. Das Erlebte liest sich also so ähnlich wie ein Tagebuch. Zum anderen schwenkt die Geschichte auch gelegentlich auf die Erde, wo der Leser mitbekommt, wie an Marks Rettung gearbeitet wird. Ich mochte beide Parts sehr gerne, weil sie sich prima ergänzen. Auf der Erde wird besonders deutlich, wie brenzlich die Situation ist, da hier das Geschehen in Gegenwartsform geschildert wird, während Marks „Einträge“ schon passierte Dinge aufzeigen.

Mark ist Astronaut und kennt sich daher genauestens mit  seinen Gerätschaften aus. Ebenso mit chemischen und biologischen Vorgängen ist er bestens vertraut. Daher haut er auch gerne Mal sein Wissen mit in die Einträge. Gelegentlich wurde mir das ein bisschen zu wissenschaftlich. Die weniger interessanten Parts konnte ich aber meist sehr gut ausblenden, weil dann eben auch Marks fabelhafter Humor mit ins Spiel gekommen ist.

Was die Spannung betrifft, liegt diese vor allem im letzten Drittel des Buches. Der Showdown, ob Mark es denn nun schafft, oder ob seine Rettung dann doch noch scheitert, ist wirklich fesselnd geschildert. Dennoch war auch der Rest der Geschichte niemals langweilig. Bei jeder seiner kleineren "Missionen" die er auf dem roten Planeten durchläft drückt man ihm automatisch die Daumen, weil man ihm sein Überleben einfach von ganzem Herzen gönnt!



Alles in allem hat mir "Der Marsianer" sehr gut gefallen. Auch wenn ich anfänglich von einer viel „ernsteren“ Geschichte ausgegangen bin, habe ich das fehlende Drama überhaupt nicht vermisst. Protagonist Mark überzeugt mit viel Witz, Intelligenz, Charisma und Sarkasmus und schafft es damit, die Geschichte zu tragen. Ein Weltraum-Abenteuer der ganz besonderen Sorte und Weirs Werk bekommt von mir eine dicke Leseempfehlung!

Ich vergebe

8/10 
Punkten


Kommentare:

  1. Hallo Jan,

    eine tolle Rezi. Als ich von diesem Buch das erste Mal gehört/gelesen habe, dachte ich auch in die Richtung "Drama" und habe es nicht weiter beachtet. Doch die letzten Tage habe ich nur Gutes über das Buch gehört und deine Rezi bestärkt mich, es auf jeden Fall mal anzulesen. Danke dafür!
    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir, Uwe! :)
    Mich haben die ganzen positiven Meinungen auch neugierig gemacht und musste direkt zuschlagen! :D
    Hat sich echt gelohnt und vielleicht wird es dich ja auch überzeugen! ;)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jan,
    das Buch macht es mir schwer. Ich setze es mal auf die Leseliste, dann wieder runter. Im Grunde klingt es ganz nach meinem Geschmack, nur die Planetenwelt schreckt mich bisher ab.
    Nach deiner Rezension kommt es (wieder einmal) auf die Leseliste. Ich glaube, ich sollte es einfach lesen und basta.
    Viele liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jan,

    auf das Buch hast du mich mit deiner Rezi echt neugierig gemacht. Habe schon einige positive Stimmen zu dieser Geschichte gelesen. Bin mir zwar noch immer nicht ganz sicher, werde es aber weiter im Hinterkopf behalten :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. @Iris: Das ist die richtige Einstellung! :D Ich glaube sogar, dass es ein Buch für sich sein könnte!^^ Bin mal gespannt, ob es bald mal bei dir auftaucht :)
    @Kay: Freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte! :D
    Vielleicht bietet sich ja mal die Gelegenheit für einen Kauf oder Tausch! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  6. Sehr, sehr coole Rezension :D
    Wie auf FB schon geschrieben, GEKAUFT! xD

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...