Mittwoch, 11. März 2015

Waterfire Saga - Das erste Lied der Meere - Jennifer Donnelly [Rezension]


Verlag: Egmont Schneiderbuch
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
ISBN-13: 978-3505136573
Originaltitel: Deep Blue
Preis: 14,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag


Eigentlich sollte sich die Meeresprinzessin Serafina am Morgen ihrer Verlobung nur eine Frage stellen: Liebt mich Prinz Mahdi wirklich? Doch Serafina wird von seltsamen Träumen verfolgt, welche die Rückkehr einer uralten, bösen Macht prophezeien. Kurz darauf werden ihre düsteren Vorahnungen Wirklichkeit, als Serafinas Mutter von einem vergifteten Pfeil getroffen wird. Nun muss Serafina nicht nur den Mörder ihrer Mutter finden, sondern auch noch einen Krieg zwischen den Meeresreichen verhindern. Geleitet von ihren dunklen Träumen, macht sich Serafina zusammen mit ihrer besten Freundin Neela auf die schwierige Suche nach vier weiteren auserwählten Meerjungfrauen. Nur gemeinsam können sie eine Verschwörung aufdecken, die ihre geheime Welt zu zerstören droht …

Der erste Band der „Waterfire Saga“ ist kein schlechtes Buch und wird sicherlich Anklang in der richtigen Zielgruppe finden. Meinen persönlichen Geschmack hat das Gesamtpaket aber leider nicht getroffen.

Vorweg möchte ich sagen, dass ich die Idee sehr mochte und auch Geschichten, die im oder um das Meer spielen, sind für mich einen Blick wert. So war für mich der Aufbau des Buches gelungen, ich hatte allerdings drei Probleme, die mir meinen Lesespaß ein wenig verdorben haben.

Mir hat der Stil der Autorin von Anfang an nicht unbedingt zugesagt. Keine Frage, er lässt sich schnell und flüssig lesen, aber für mich war er schlicht und ergreifend zu einfach. Zudem merkt man deutlich an dem jugendlichen „Slang“ der Protagonisten, dass ich eindeutig nicht angesprochen werde. Das muss ja wirklich nichts Negatives sein – es macht das Ganze sogar noch authentischer, aber ich lese so etwas nun mal nicht so gerne.

Ein weiteres Problem hatte ich mit den Protagonisten selbst. Für meinen Geschmack sind alle ein wenig zu farblos gezeichnet. Serafina und ihre vier weiteren Meerjungfrauen haben zwar alle besondere Fähigkeiten, aber charakterlich wirkt keine sonderlich ausgereift oder bemerkenswert. Das merkt man auch in der "Beziehung" zwischen Serafina und dem Prinzen Mahdi. Für mich war das nichts Besonderes, eben eine kleine Verliebtheit unter Teenagern. Also auch hier bin ich wieder der falsche Ansprechpartner.

Was mir allerdings gut gefallen hat, ist das stetig steigende Spannungslevel, das einen bei Laune hält. So konnte auch ich, der jetzt nicht unbedingt mit den Protagonisten mitfiebern konnte, einen gewissen Anreiz finden, das Buch ohne größere Pausen durchzulesen. Leider hat mir das Ende nicht so zugesagt und damit kommen wir zu Problem Nummer drei. Offene Enden machen mir nicht so viel aus. Wenn man auch die Fortsetzung lesen will, ist das doch ein super (wenn auch gemeiner) Anreiz die Reihe weiterzuverfolgen. Mir hat allerdings der Ausgang nicht so zugesagt, weil mir dann doch einiges zu schnell ging. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte zu schnell zu einem Bruch/Cliffhanger kommen.


Ich muss zugeben, dass "Waterfire Saga - Das erste Buch der Meere" nicht mein Buch war. Ich glaube, ich gehöre auch nicht zur angesprochenen Zielgruppe. Mir war der Stil viel zu einfach und etwas zu "jugendlich". Zudem konnte ich auch mit den Protagonisten nicht wirklich viel anfangen. Die Idee hinter der Geschichte finde ich jedoch sehr ansprechend und auch den Aufbau der Handlung gelungen. Spannung baut sich kontinuierlich auf, bis mir zum Ende hin dann doch alles zu schnell abgehandelt wurde.

Ich vergebe

5/10 
Punkten


Kommentare:

  1. Gut, damit wandert das Buch gleich mal von meiner maybe-WL XD
    Aber nicht nur wegen deiner Rezi jetzt, aber ich hatte auch schon länger meine Zweifel an dem Buch und habe erst vor kurzem ein sehr kindliches Buch gelesen... glaube ich bin einfach aus dem Alter raus *oh oh* ;)
    Lg Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hm. Dein Fazit ist interessant. Waere dein Urteil denn anders verlaufen, wenn du noch juenger waerst und quasi eher der Zielgruppe entsprochen haettest? Es gibt ja genug Debatten darueber, ob man dann ueberhaupt ein Buch so hart kritisieren kann/darf, weil man sich diese Tatsache ja bewusst machen sollte bei der Auswahl seiner Lektueren (was du ja getan hast). Ich werde es dennoch erst einmal auf meiner Wunschliste lassen, vielleicht kann es mich ja mehr begeistern als dich.

    Uebrigens: Queen of Shadows von Sarah J. Maas hat nun ein Cover! DU MUSST ENDLICH WEITERLESEN!!!! :D

    Allerliebste Gruesse und (wenn du hingehst) viel Spass auf der Buchmesse!
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube ich hätte 10-15 Jahren das Buch viel besser gefunden, Narzuka. Ich kann da natürlich auch nur von mir sprechen und vermuten. Mittlerweile lege ich meinen Fokus auf ganz andere Dinge. Früher waren mir flache Protas wahrscheinlich nicht so wichtig. Hauptsache das Buch war spannend! :D ... daher sage ich ja auch, dass es anderen (andere Zielgruppe) bessere gefallen würde.^^ Ich habe das Buch übrigens vom Verlag zugesandt bekommen, hab es also nicht bewusst ausgesucht :D .... aber rein vom Klappentext fällt es dann doch in mein Genre - aber was man dann letztendlich bekommt, ist ja dann immer ein wenig Glücksspiel! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  4. PS: Das Cover habe ich schon gesehen, aber ich warte ja lieber auf die deutsche Ausgabe! :D
    Band 2 hat mir ja richtig gefallen^^

    AntwortenLöschen
  5. Hm, hört sich nicht so überzeugend an und sooo jung bin ich jetzt auch nicht mehr. :-P Ich glaube, das Buch streiche ich, denn der SUB ist groß genug!

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
  6. Schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte, aber ich kann deine Kritikpunkte durchaus verstehen :)
    LG, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  7. Mensch ich dachte, ich hätte deine Rezi schon kommentiert :P "Die Teerose" und "Die Winterrose" sind unheimlich fantastische Bücher von ihr. Historisch und damit ein ganz anderes Genre. Bücher für Erwachsene scheinen der Autorin einfach besser zu liegen. Ich bleibt auch lieber dabei :)

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...