Freitag, 24. April 2015

Zwischen uns die Flut - Eva Moraal [Rezension]


Verlag: Oetinger Taschenbuch
Broschiert: 400 Seiten
ISBN: 978-3841503510
Originaltitel: Overstroomd
Preis: 14,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag




Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Lauf, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint. Text -und Bildquelle


Ich muss wirklich gestehen, dass mich vor allem das äußere Erscheinungsbild neugierig auf das Buch gemacht hat. Hinzu kommt ein pompös klingender Titel und ein Klappentext, der viel verspricht. Im Endeffekt war "Zwischen uns die Flut" gar nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe.

Das kann ja jetzt alles bedeuten, in meinem Fall war ich aber weniger angetan von dem Buch, wie erhofft. Mir hat der Einstieg in die Geschichte allerdings noch richtig gut gefallen und ich war erstaunt, wie dystopisch die Handlung aufgebaut ist. Die Menschen unterscheiden sich in zwei Gruppen - es gibt die Nassen und die Trockenen. Nachdem der Meeresspiegel immer weiter angestiegen ist, gibt es immer weniger trockenere Flächen und viele Menschen müssen sich mit dem Wasser arrangieren. Die Autorin hat daraus ein Zweiklassensystem geschaffen. Trocken ist gleichbedeutend mit Wohlstand, währenddessen nass meist mit Armut gleichzusetzen ist. Daraus lässt Frau Moraal den Konflikt in ihrer Geschichte entstehen. Womit sie den Leser aber primär locken möchte, ist die Liebesgeschichte zwischen Nina und Max, die absolut verboten sein soll.

Wie könnte es auch anders sein, sind Max und Nina jeweils im anderen „Team“. Zu Beginn merkt man das auch ganz deutlich, besonders in Max‘ (ein Nasser) Abneigung gegen Nina (eine Trockene) und in ihrer Angst, weil sie sich alleine und ausgegrenzt in der neuen Schule fühlt – zudem hat Nina noch ein Geheimnis zu verbergen, das ihr zusätzlich zu schaffen macht. Alles schön und gut, die beiden kommen sich natürlich trotzdem näher und entwickeln Gefühle füreinander. Allerdings musste ich dann leider feststellen, dass mir das alles wenig gefallen hat. Das mag zum einen daran liegen, dass ich Max sehr unsympathisch in seinem ganzen Auftreten fand. Er war mir zu naiv, zu trotzig und hatte nur wenig sympathische Züge an sich. Zum anderen muss ich sagen, dass die Momente zwischen Max und Nina teilweise echt merkwürdig waren. Das kann mitunter sogar an dem Stil der Autorin liegen, der größtenteils angenehm zu lesen war, aber in manchen Momenten (besonders in denen zwischen Nina und Max) echt zum Davonlaufen.

Was mich auch nicht überzeugen konnte, war der Informationsfluss der Autorin. Mir haben an vielen Stellen einfach Erklärungen gefehlt, um ein klareres Bild abzugeben. Das Konzept mit den Überflutungen und auch den daraus resultierenden politischen Machtspielen war mir einfach zu dürftig erklärt. Im letzten Drittel versucht Frau Moraal den Spannungslevel dann deutlich nach oben zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt hat sie mich allerdings schon verloren gehabt und mich konnten die Verfolgungsjagden und Schießereien einfach nicht mehr packen.



Nach einem gelungenen Start in „Zwischen uns die Flut“, musste ich dann aber leider feststellen, dass die Geschichte gar nicht nach meinem Geschmack ist. Für mich spart die Autorin einfach zu viel an Informationen. Darüber hinaus waren auch die Charaktere, besonders Max, überhaupt nicht mein Fall - da konnte auch die aufkommende Action zum Ende hin nicht mehr viel retten.

Ich vergebe

5/10 
Punkten

Kommentare:

  1. Schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte, es hört sich ganz gut an und an sich mag ich ja solche Geschichten, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich es lesen werde.
    LG, Emme ☺

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht einfach mal reinlesen - hab auch schon begeisterte Meinungen gesehen! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Oje, das tut mir aber leid :( Da ich von dem Buch bis dato eh noch nichts gehört habe, und du jetzt weniger als nicht begeistert klingst, werde ich es mir auch nicht näher anschauen. Aber ist manchmal so, man kann einfach nicht jedes Buch mögen. Einfach das nächste schnappen u lesen :)
    LG Tina u schönes We!

    AntwortenLöschen
  4. Für mich, trotz deinem Fazit, noch immer ein klares Wunschlistenbuch. :D Ich hoffe einfach, dass es mir mehr zusagen wird als dir! xD

    AntwortenLöschen
  5. Gut dass du mich vorher gewarnt hast! :D
    Ich liebäugle mit dem Buch seitdem ich es das Erste mal gesehen habe, bei diesen blauen Seitenrändern kann man einfach nicht wegsehen, und den Klappentext fand ich auch ganz in Ordnung. Aber, wenn ich etwas nicht mag dann sind es diese naiven Charaktere. Die bringen mich regelrecht zur Verzweiflung. Und wenn sich hinter dieser tollen Inhaltsangabe auch wieder nur eine - wie du es so schön genannt hast - "Team" Liebesgeschichte verbirgt dann: wohl eher nicht. Außer es gibt das Buch mal irgendwo für 3 € als Mängelexemplar.
    Aber schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  6. Ich fand das Buch spitze! Und es war eines der Bücher die mir im April das lesen erleichterten!

    AntwortenLöschen
  7. Huhu :)
    Ich hab das Buch auch gelesen und mir ging es da wie dir. Da war so viel verschenktes Potential und das Fehlen der ganzen Informationen rund um das Land, wie es dort aussieht usw. hat es leider ganz schön nach unten gezogen..
    Liebe Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...