Dienstag, 14. Juli 2015

Ein Buch, mit einem männlichen Protagonisten // 31 Tage - 31 Bücher [Tag 14]


Wisst ihr, was krass ist?
In ca. 95% meiner (Jugend)Bücher sind die Hauptfiguren weiblich! Das ist echt viel. Auch lustig daran ist, dass die Bücher, in denen es einen männlichen Protagonist gibt, meist auch von Autoren stammen. 

So auf Anhieb fällt mir keine Autorin ein (außer Ursula Poznanski), die einen Kerl als Prota hat. Die Sicht aus männlicher und weiblicher Perspektive lasse ich jetzt mal außen vor - das kommt ja doch relativ häufig vor.


Beim Thema "Männlicher Protagonist" ist mir sofort Darrow aus Red Rising von Pierce Brown in den Sinn gekommen. Im Gesamtbild mochte ich das Buch leider nicht so wirklich, obwohl ich ja immer noch finde, dass die Idee super ist - leider hat sich die Handlung irgendwann zu sehr verkranzt! Ich mochte Darrow aber ganz gerne. Ich finde es generell erfrischend, mal aus der Sicht eines männlichen Protagonisten zu lesen. In solchen Büchern gibt es meist kein doofes Liebesdreieck und insgesamt wird weniger auf den romantischen Aspekt gesetzt. 

Trotzdem ist man ja immer an eine weibliche Stimme gewohnt, daher ist ein Wechsel erst einmal ungewohnt! :D

Denkt ihr da ähnlich? :)

1 Kommentar:

  1. Wenn ich so drüber nachdenke, überwiegen bei mir auch die weiblichen Protagonisten. Aber das Umgewöhnen fiel mir nie sonderlich schwer :) Mir ist es eigentlich egal, welches Geschlecht der Protagonist hat, auch wenn es vollkommen verschieden sein kann (so vom Lesegefühl her). Ich mag beides gern :)

    LG, Cynder
    http://cynderaryan.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...