Freitag, 14. August 2015

Die Falle - Melanie Raabe [Rezension]

Verlag: btb Verlag
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
ISBN: 978-3442754915
Preis: 19,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag



Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert? 


Die Falle, Die Falle, Die Falle - angesprochen hast du mich ja schon von Anfang an, aber gezögert habe ich trotzdem. Was bist du?, habe ich mich gefragt. Thriller oder doch eher Krimi? Ersteres mag ich ja doch hin und wieder ganz gerne, Letzteres eher selten. Also habe ich dich erst einmal warten lassen, bis mich dein Ruf eines Tages doch noch erreichen konnte. Dann wollte ich dich sofort ... und zwei Tage später warst du auch schon verschlungen!

Melanie Raabe bleibt in ihrem Buch geradezu minimalistisch, was den Plot betrifft. Eine Villa, eine einsame Frau und einen Mörder, den es zu stellen gilt! Kann man daraus tatsächlich eine spannende Geschichte kreieren? Meiner Meinung nach hat das Frau Raabe vorzüglich geschafft.

Was mir in Die Falle besonders gut gefallen hat, war die Atmosphäre, die sich gleich von der ersten Seite bei mir manifestieren konnte. Die Villa als Schauplatz zu wählen und das bestimmt zu 90 Prozent der Geschichte mag vielleicht gewagt sein, aber ich empfand diese Einsamkeit, dass abgeschottet sein, als ziemlich bedrückend, obwohl die Autorin auf klassische Gruselelemente, wie Donner, Regen oder mysteriöse Geräusche verzichtet. Ehrlich gesagt ist das Haus sogar ziemlich freundlich aufgebaut - umso verblüffender, dass ich die Bedrohlichkeit trotzdem so deutlich spüren konnte.

Linda Conrads als Protagonistin konnte mich ebenfalls überzeugen und wurde von der Autorin glaubhaft gezeichnet. Ihre Angst, ihre Wut, die Nervosität - ich konnte sie jederzeit durch die Seiten spüren und bin des Öfteren mit Linda ins Schwitzen geraten, wenn sie dabei war, die Nerven zu verlieren. Das Katz-und-Maus-Spiel mit dem Mann, den sie für den Mörder ihrer Schwester hält, ist wahnsinnig spannend aufgebaut, auch wenn sich ein Großteil eher verbal abspielt und durch Mimik und Gestik untermauert wird. Melanie Raabe lässt sich aber auch nicht so leicht in ihre Karten schauen und ich war zwischenzeitlich echt verunsichert und konnte der Protagonistin super nachempfinden!

Besonders hervorheben muss ich den Stil von Frau Raabe. Sie schreibt so unglaublich atmosphärisch und ihre Sätze haben ihre ganz eigene Art von Tiefsinnigkeit und sind ein totaler Kontrast zu dem, was ich in meinem Genre (Jugendbuch) zu lesen bekomme. Die Autorin ist unheimlich sprachgewandt und ich muss definitiv weitere Bücher aus ihrer Feder lesen.


Die Falle von Melanie Raabe konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich hatte anfänglich kleine Zweifel, die wurde aber schnell beiseite gefegt, nachdem ich mich zügig in die Geschichte eingelesen hatte. Die Autorin schafft es gekonnt, mit ganz wenigen Mitteln, eine spannende Atmosphäre aufzubauen und bleibt stilistisch in Höchstform! Ich war kontinuierlich gefesselt und konnte mich kaum losreißen, so begeistert war ich. 

Ich vergebe

10/10
Punkten

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Steht ganz ganz weit oben auf meiner Biblio- Merkliste nur leider ist es immer ausgeliehen, wieso bloss? ;)
    Ich liebe ja atmosphärische Thriller!

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bea! Da bin ich ja echt gespannt, wie dir das Buch gefallen wird! :D
    So kleine Ausflüge in ein anderes Genre ist manchmal ganz wirksam, um seine "Leseunlust" loszuwerden! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Ein unfassbar gut geschriebenes Buch. Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
  4. Der Roman steht auch schon ganz fix auf meinem Leseplan; ich bin da auch bereits ganz gespannt, wie er mir letztlich gefallen wird, habe auch schon relativ hohe Erwartungen.

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...