Dienstag, 22. September 2015

Die Nacht, in der wir uns wiedersahen - Lauren Gibaldi [Rezension]


Verlag: cbt
Taschenbuch: 352 Seiten
ISBN: 978-3570309742
Originaltitel: The Night We Said Yes
Preis: 9,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag




Ella kann es kaum fassen, als auf einer Party plötzlich Matt vor ihr steht. Matt, der sie vor acht Monaten ohne ein Wort sitzen ließ. Ella ist wütend, aufgeregt und neugierig. Hin- und hergerissen entscheidet Ella sich dafür, Matt eine zweite Chance zu geben, zumindest für diesen Abend. Und erlebt eine unvergessliche Nacht voller Überraschungen ... Text -und Bildquelle


"Die Nacht, in der wir uns wiedersahen" hatte schon lange vor der Veröffentlichung meine Aufmerksamkeit. Hier haben mich sowohl Titel, Cover und zusätzlich der Klappentext angesprochen und neugierig gemacht. Schade nur, wenn die Erwartungen einfach zu hoch gesetzt sind und das Ergebnis letztendlich nicht so befriedigend ist, wie erhofft. 

Damit will ich aber nicht sagen, dass Lauren Gibaldis Buch ein Reinfall war. Es gab einige Dinge, die mir richtig gut gefallen haben, im Großen und Ganzen wollte bei mir aber einfach nicht der Funke überspringen. Mir hat zum Beispiel die Erzählweise sehr zugesagt. "Die Nacht, in der wir uns wiedersahen" wird im Wechsel aus "Heute" und "Damals" erzählt. Als Leser wird einem also sehr schön vor Augen geführt, wie sich Ella und Matt kennenlernen und wie die Lage aussieht, als sich beide nach der Trennung erneut wiedertreffen. Das Lustige daran ist, dass beide Abende sehr ähnlich verlaufen, wobei das beim Wiedertreffen natürlich auch so gewollt wird. Mir hat das wirklich gefallen, weil ich die Idee dahinter einfach speziell und originell fand.

Womit ich ein wenig zu hadern hatte, war das erste Kennenlernen überhaupt. Wenn ich ehrlich bin, ging mir das VIEL zu schnell von der Bühne und ich hatte das Gefühl, die beiden hätten schon ein Bund fürs Leben abgeschlossen. Ich mochte die Chemie zwischen Ella und Matt und ich hätte es viel besser und vor allem glaubhafter gefunden, wenn sich die Beziehung viel langsamer aufgebaut hätte.

Ella und Matt haben mir nämlich an sich auch ganz gut gefallen. Keine besonders außergewöhnlichen Charaktere, aber das muss in diesem Genre für mich nicht unbedingt sein - solange die Sympathien stimmen. Woran lag es also, dass ich nicht so begeistert bin? Irgendwie hat für mich dann doch das besondere Etwas in der Handlung gefehlt. Manchmal kann man gar nicht genau sagen, woran es denn jetzt genau gelegen hat und bei Gibaldis Buch war das eben der Fall. Vielleicht hätte mich die Geschichte auch mehr in den Bann ziehen können, wenn ich im Vorfeld nicht so scharf auf das Buch gewesen wäre und meine Erwartungen dadurch zu hoch.



"Die Nacht, in der wir uns wiedersahen" von Lauren Gibaldi war von mir lange herbeigesehnt. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch, konnte dann aber letztendlich nicht erfüllt werden. Mir war das erste Kennenlernen zwischen Ella und Matt viel zu flott und generell konnte bei mir der berüchtigte Funke einfach nicht überspringen. Wer sich jedoch völlig unvoreingenommen an das Buch wagt, der könnte deutlich mehr Freude mit der Geschichte haben, die mir im Aufbau ziemlich gefallen hat.

Ich vergebe

6/10 
Punkten

Kommentare:

  1. Hallo liebe Jan,

    schade, dass dich das Buch nicht ganz überzeugen konnte.
    Ich habe bisher noch gar nichts von dem Buch mitbekommen, aber ich mag das Cover irgendwie total gerne...

    Ich mag es ehrlich gesagt auch nicht, wenn eine Beziehung zwischen zwei Protagonisten zu schnell zu fest wird. Meistens ist das dann so klischeehaft und leider auch unglaubwürdig.

    Ob ich das Buch lesen mag, weiß ich irgendwie noch nicht so genau.

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sonja! :)
    Vielleicht wirst du das Buch ja mögen, wenn du wirklich noch keine Erwartungen hast, dann kann ich mir vorstellen, dass es schon überzeugen wird. Die Idee dahinter war ja toll und vielleicht kann der Funke ja bei dir überspringen! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Oje mine :/ Ich hab mich schon sooo sehr auf deine Rezension dazu gefreut und war mich sicher, es hätte dir gut gefallen. Schade. Ich finde es auch immer schöner, wenn man sich etwas mehr Zeit lässt und das Kennenlernen zweier Protagonisten keiner Hopdrop-Aktion gleicht...

    Ich werde das Buch zwar definitiv noch lesen, aaaaber vielleicht lass ich mir damit jetzt ein bisserl mehr Zeit :D

    LG, Nana :)

    AntwortenLöschen
  4. Es tut mir so leid, Nana! :(
    Es gehört einfach zu den Büchern, die man lesen kann, aber nicht muss! :D
    Es das ist ja nun auch nicht unbedingt schlecht ^^
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  5. *hehe* Ich find's gut, dass du so ehrliche Rezensionen schreibst. Ich hätte mich schon wieder so mitreißen lassen :D Außerdem ist mein SUB manchmal eh ganz froh über "ernüchternde" Rezensionen... ^^

    Schönes Wochenende lieber Jan und viel Spaß mit "I'll give you the sun"! Der Titel!! ♥ ...
    Nana

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen,

    oh das Cover ist ja traumhaft, das wäre fast wieder ein viel zu spontaner Kauf gewesen, danke für deine ehrliche Rezension. Ich denke das Buch ist nicht so ganz mein Geschmack :)

    Schöner Blog übrigens, bin gleich als Leser geblieben und schau mal, was ich hier noch so schönes lesen kann. Würde mich über einen Besuch sehr freuen.

    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag
    Lisa von http://mexiis-leseparadies.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

lauft mir nach ...