Mittwoch, 7. Oktober 2015

Walk on Earth a Stranger - Rae Carson [Rezension]


Verlag: Greenwillow Books
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN: 978-0062242914
Preis: 16,55 Euro
Direkt kaufen: Amazon



Lee Westfall has a secret. She can sense the presence of gold in the world around her. Veins deep beneath the earth, pebbles in the river, nuggets dug up from the forest floor. The buzz of gold means warmth and life and home—until everything is ripped away by a man who wants to control her. Left with nothing, Lee disguises herself as a boy and takes to the trail across the country. Gold was discovered in California, and where else could such a magical girl find herself, find safety? Text- und Bildquelle


Das Cover von "Walk on Earth a Stranger" ist eine Wucht und wenn ich ehrlich bin, bin ich auch nur deswegen auf das Buch aufmerksam geworden. Mit Rae Carson verbinde ich sonst eher YA High Fantasy, aber bei dieser tollen Aufmachung musste ich einen zweiten Blick riskieren. Die goldene Farbe scheint einen richtig anzuleuchten und das passt ja auch irgendwie prima zum Inhalt, denn da soll es ja um ein Mädchen gehen, das die Gabe besitzt, Gold in ihrer Umgebung wahrzunehmen. Klingt doch vielversprechend oder? Freut euch nicht zu früh!

Nach den ersten Kapiteln hat sich bei mir sehr schnell eine Ernüchterung breit gemacht. Hatte ich mir zu Beginn doch etwas mehr Magie, etwas mehr Andersartigkeit vorgestellt - aber Pustekuchen, wobei der Punkt mit dem "Goldsinn" das ja direkt vermuten lässt. Die Autorin bleibt mit diesem Aspekt auch nicht lange hinter dem Berg und man lernt Lee als junges Mädchen kennen, das zusammen mit ihren Eltern auf einer Farm lebt und ihre besondere Gabe als Geheimnis hütet. Lediglich ihre Eltern wissen davon. Viel zu gefährlich wäre das öffentliche Umgehen ihrer Fähigkeiten in den Zeiten der Goldgräberei Mitte des 19. Jahrhunderts, wo jeder nach einem Fitzelchen strebt. Durch ein schreckliches Ereignis muss Lee aber schnell ihr Zuhause verlassen und befindet sich nun auf der Flucht. Aber wohin geht die Reise? Das habe ich mich zu oft gefragt!

Gut die erste Hälfte des Buches war mir viel zu langweilig. Lee ist auf der Flucht ... und mehr auch nicht. Man weiß als Leser einfach nicht, was das Ziel von dem Mädchen ist, was überhaupt das Ziel der Autorin ist. Für mich gab es keinen roten Faden im Plot. Viel schlimmer empfand ich aber noch die Sache mit Lees besonderer Gabe, die einfach mal total nebensächlich wird. Wofür wird das denn so angepriesen, wenn Lee ihre magischen Sinn überhaupt gar nicht sinnvoll einsetzen braucht? Damit das alles im nächsten Band ausgelebt wird? Das mag ich nicht und ich hätte mir sehr gewünscht, dass dieser Aspekt mehr ausgebaut worden wäre.

Im letzten Drittel konnte mich die Geschichte aber dann doch mehr und mehr für sich einnehmen. Lee ist zwar immer noch die ganze Zeit unterwegs, aber die Handlung wird Stück für Stück interessanter und es passieren Dinge, die mich fesseln konnten. Sogar so sehr, dass ich eventuell gewillt bin, zur Fortsetzung zu greifen. Ebenso angetan bin ich von der aufkommenden Liebesgeschichte, die wirklich nur ganz minimal bemerkbar ist. Auch Lee konnte mich überzeugen, weil sie auf weiten Strecken doch ein toughes Mädchen ist. Ich mochte besonders ihren eisernen Willen und ihr Durchhaltevermögen.


"Walk on Earth a Stranger" sieht einfach wahnsinnig toll aus. Leider kann der Inhalt anfänglich überhaupt nicht mit dem äußeren Erscheinungsbild mithalten. Mit fehlte komplett der rote Faden und darüber hinaus bleibt der Aspekt mit Lees besonderer Gabe absolut nebensächlich! Das ändert sich auch nicht, jedoch kann das letzte Dritte mehr und mehr überzeugen und mich letztendlich ein wenig mit dem Buch versöhnen. Schwache erste Hälfte, deutlich bessere zweite Hälfte!

Ich vergebe

6/10 
Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

lauft mir nach ...