Montag, 18. Juli 2016

Tausend Nächte aus Sand und Feuer - Emily Kate Johnston [Rezension]


Verlag: cbt
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
ISBN: 978-3570164068
Originaltitel: A Thousand Nights
Preis: 16,99 Euro
Direkt kaufen: Amazon, Verlag


Inhalt:
Lo-Melkhinn hat schon dreihundert Mädchen auf dem Gewissen, bevor er in ihr Dorf kommt, um sich eine neue Braut zu suchen. Als sie die Staubwolke am Horizont sieht, weiß sie, dass er das hübscheste Mädchen im Dorf mitnehmen wird: ihre Schwester. Aber das wird sie nicht zulassen. Stattdessen kehrt sie selbst mit dem geheimnisvollen Wüstenherrscher in seinen Palast zurück. Der Tod scheint ihr sicher, doch am nächsten Morgen ist sie immer noch am Leben. Von nun an erzählt sie Lo-Melkhinn jede Nacht eine neue Geschichte und jeden Morgen erwacht sie mit einem magischen Funken in sich, der von Tag zu Tag mächtiger wird ... Text- und Bildquelle

Meinung:
Der Vergleich mit „Zorn und Morgenröte“ kommt nicht von ungefähr. Beide Bücher bedienen sich einem ähnlichen Setting und auch die Handlung hat eine gleiche Richtung. Während mich „Zorn und Morgenröte“ jedoch ziemlich gefrustet hat (u.a. wegen nervige Protagonisten & doofe und kitschige Liebesgeschichte), wurde ich von „Tausend Nächten aus Sand und Feuer“ sehr positiv überrascht. 

Was mich direkt eingenommen hat, ist der Stil der Autorin. Sie lässt ihre Figuren ganz wunderbar sprechen und das einfach perfekt in diese Zeit und in dieses Bild von Tausend und eine Nacht gepasst hat. Zudem sind ihre Beschreibungen ein Traum und haben der Atmosphäre das passende Gewand gegeben. Wüstenlandschaften, samtige Stoffe, pompöser Palast – alles konnte sich problemlos bildlich manifestieren.

„Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ ist keine turbulente/rasante Geschichte. Müsste ich das Buch mit nur einem Wort beschreiben, dann würde ich mich wohl für „ruhig“ entscheiden.  Ruhig bedeutet aber nicht gleich langweilig oder uninteressant. Ruhige Geschichten haben manchmal ihren ganz eigenen Charme, ihre ganz eigenen Stärken und die liegen bei Johnstons Werk eben in der Sprache, in der Atmosphäre und in der Geschichte selbst, die trotz des gemächlichen Tempos zu fesseln vermag. 

Ein wichtiger Aspekt dafür sind auch die Figuren. Interessanterweise werden in dem Buch, außer dem von Lo-Melkhinn, keine Namen genannt. So erfährt man auch den Namen der Protagonistin nicht. Mir war das in kleinster Weise befremdlich, überhaupt aufgefallen ist mir das sogar erst viel später. Auch namenlos hat mir das Wesen des Mädchens gefallen, das zu Beginn unbedingt ihre Schwester vor dem sicheren Tod retten will. Sie besitzt eine starke Persönlichkeit, bleibt aber beherrscht und versucht das Beste aus der schwierigen Situation zu machen. 

Mir hat auch der Werdegang gefallen, den die Protagonistin durchmacht, besonders der magische, geheimnisvolle Part hat es mir angetan. Das Gleiche kann ich auch von Lo-Melkhinn behaupten. Für mich war der Herrscher von Beginn an ein großes Rätsel, das sich im Fortlauf der Handlung immer mehr zu entwirren scheint. Schon allein von diesem Punkt aus gesehen, war das Buch sehr lesenswert und hat mich total neugierig gemacht. 

Der Showdown zum Ende hin war mir dann fast schon zu sehr Kontrast zum Rest der Geschichte. Das Tempo wird merklich angehoben und wer Spannung vermisst haben sollte, der wird sie hier finden. Ich mochte den Ausgang des Buches sehr, fand ihn persönlich aber etwas zu gehetzt. Hier hätten ein paar Seiten mehr das Gesamtbild schnittiger abgerundet.

Fazit:
"Tausend Nächte aus Sand und Feuer" besticht durch eine ruhige Geschichte, voll orientalischer Atmosphäre. Ich habe mich sofort in die Sprache und das Setting verliebt, ebenso in die Figuren. Lediglich zum Ende hin hätte ich mir etwas mehr Ausgleich zum rasanten Tempo gewünscht - das hat nicht wirklich zum Rest der Geschichte gepasst.


Ich vergebe

8/10
Punkten

Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch ziemlich gut gefallen, gerade weil es so komplett anders als "normale" Bücher war! Der Schreibstil ist einfach nur klasse :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mara, da kann ich dir nur zustimmen! Ich LIEBE so außergewöhnliche Stile in Jugendbüchern! ♥

      Löschen

lauft mir nach ...